Immer wieder und für jeden nachvollziehbar ist zu erleben: Medizin und Gesundheit ist politisch vermintes Gelände und scharfen Interessenskonflikten ausgesetzt. Springer Medizin versteht sich als ganzheitlicher Verlag. Dies betrifft die Kanäle, über die die erarbeiteten Informationen verbreitet werden – z.B. gedruckt oder online – genauso wie die Vielfalt, an die sich diese Projekte richten: von Grundlagenforschern bis zu Patienten. Aber diese Ganzheitlichkeit gilt auch für die Themen, die Springer Medizin aufgreift oder die Organisationen, mit denen Springer Medizin zusammenarbeitet. Zum Spektrum der Publikationen zählen daher auch Spezialzeitschriften wie „Ethik in der Medizin“, der „Index für die Gesundheitswirtschaft“ oder das „Bundesgesundheitsblatt“, das in Kooperation mit dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) entsteht, dem Robert Koch-Institut (RKI), dem Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation (DIMDI), dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Unser Angebot im Bereich Gesundheitswesen

Bundesgesundheitsblatt
Die Monatszeitschrift „Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz“ umfasst alle Fragestellungen und Bereiche, mit denen sich das öffentliche Gesundheitswesen und die staatliche
Gesundheitspolitik auseinandersetzen.

Ethik in der Medizin
Die Zeitschrift „Ethik in der Medizin“ konzentriert sich auf die wissenschaftliche Erarbeitung, die interdisziplinäre Kommunikation und die Vermittlung von Ethik in der Medizin in allen Anwendungsbereichen.

Index für die Gesundheitswirtschaft
Der vom Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) in Essen und dem Verlag Springer Medizin gemeinsam entwickelte neue Index für die Gesundheitswirtschaft misst die gegenwärtige und zukünftige Ertragslage, die Nachfrage-Entwicklung sowie die Preis- und Honorarsituation der gesamten Gesundheitsbranche.

Prävention und Gesundheitsförderung
Die Zeitschrift „Prävention und Gesundheitsförderung“ ist das wissenschaftliche Fort- und Weiterbildungsforum, welches dazu beiträgt, Interaktionen insbesondere zwischen sozialen, technischen, psychischen und biologischen Systemen besser zu verstehen und die daraus gewonnenen Erkenntnisse als Grundlage bedürfnisgerechter, zieladäquater und effizienter Interventionen zu nutzen.

Arzneimittel-Atlas
Der Arzneimittel-Atlas liefert für 30 Indikationsgruppen transparente und strukturierte Informationen über die Entwicklung der Verordnungen zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung. Alle Analysen basieren auf dem Konzept der Tagesdosen.

Arzneiverordnungs-Report
Der Arzneiverordnungs-Report beschreibt die Einführung neuer Arzneimittel, bewertet den therapeutischen Nutzen, berechnet die Kosten und gibt Ärzten konkrete Verordnungsempfehlungen. Die Verordnungstrends für 40 Indikationsgruppen werden vorgestellt, Patienten- und Herstellerprofile aufgezeigt und eine ökonomische Bewertung des Arzneimittelmarktes vorgenommen.

Das gesamte Verlagsprogramm von Springer Medizin können Sie hier als PDF (8,9 MB) herunterladen:
Zum Verlagsprogramm