Der Preis

Die vier Preise

Allgemeines Die vier Preise

In Deutschland wird jedes Jahr der Galenus-von-Pergamon-Preis zur Förderung pharmakologischer Forschung vergeben.

Der Galenus-von-Pergamon-Preis ist unterteilt in einen Preis für Grundlagenforschung sowie drei Preise für Arzneimittelinnovationen.

In Form einer Medaille und 10.000 € wird mit dem Preis für Grundlagenforschung eine herausragende Forschungsleistung in der klinischen und/oder experimentellen Pharmakologie gewürdigt, die außerhalb der pharmazeutischen Industrie erbracht wurde.

In Form einer Medaille wird mit dem Preis für Arzneimittelinnovationen in den drei Kategorien „Primary Care“, „Specialist Care“ und „Orphan Drugs" je ein herausragendes, zum Zeitpunkt der Einreichungsfrist nicht länger als drei Jahre in Deutschland zugelassenes und in den Verkehr gebrachtes Arzneimittel gewürdigt.

Mehr zum Galenus-von-Pergamon-Preis 2014 finden Sie hier.

Galenus – der berühmteste Arzt der Antike

Der Namensgeber - Galenus von Pergamon Galenus – der berühmteste Arzt der Antike

Namensgeber der von der Springer Medizin Ärzte Zeitung gestifteten Auszeichnung für pharmakologische Innovationen ist Claudius Galenus von Pergamon (geboren um 129 n.Chr. im damals griechischen Pergamon, gestorben um 199 n.Chr.in Rom). Neben Hippokrates ist er der berühmteste Arzt der Antike.

Galenus` Ziel als Arzt war, der Medizin seiner Zeit eine breite und wissenschaftlich fundierte Basis zu verschaffen. Sein Werk synthetisierte zwei über Jahrhunderte hinweg im Widerstreit stehende Herangehensweisen in der Medizin - die im 5. Jahrhundert v.Chr.gegründete empirische Hippokrates-Tradition und die Tradition der dogmatischen alexandrinischen Medizin aus dem 3.Jahrhundert v.Chr.

In Pergamon begann Galenus um 146 das Studium der Medizin

Das Studium setzte er später in Smyrna, Korinth und Alexandria, dem damaligen Zentrum der Heilkunst,fort. Die meisten Erkenntnisse gewann er als Sport-und Wundarzt der Gladiatoren in Pergamon und Rom.Nebenbei betrieb er in beiden Städten erfolgreich eine Praxis. Er hielt öffentliche Vorträge zu Anatomie und Physiologie und führte Tierexperimente vor. Ab 168 stand er im Dienste der gemeinsam regierenden Caesaren Marc Aurel und Lucius Verus in Rom. Hier verbrachte er auch den Rest seines Lebens; Galenus starb, vermutlich, im Jahr 199 n.Chr.

Wie Hippokrates war Galenus ein Vertreter der Humoralpathologie (Viersäfte-Theorie). Dieser Lehre zufolge ist ein Ungleichgewicht der Körpersäfte Ursache aller Krankheiten. Die Behandlung zielt auf die Entleerung schädlicher Körpersäfte etwa durch Aderlass, Blutegel, Schröpfköpfe, Diuretika.

Galenus` systematisch ausgebautes Werk (nahezu 400 Schriften, darunter 15 Anatomie-Bücher, die Ars Medica)) war so umfangreich und philosophisch untermauert, dass über 1400 Jahre vergingen, bis es kritisch hinterfragt wurde: bis in die Renaissance prägte er als unwidersprochene Autorität die Medizin.

Sein Name ist noch heute im Begriff Galenik = die Lehre von der Zubereitung der Arzneimittel gegenwärtig. Und in internationalen und nationalen Medizin-Preisen.

Eine Chronik des Fortschritts

Chronik des Preises Eine Chronik des Fortschritts

Den Galenus-von-Pergamon-Preis gibt es seit 1985. Wie die anderen nationalen Galenus-Preise ist er Teil des seit 1990 verliehenen Prix Galien International.

1985Praziquantel® (Bayer, Merck KGaA) – ein Präparat gegen Schistosomen
1986Sandimmun® (Sandoz) – das Immunsuppressivum Ciclosporin
1987Captopril® (Squibb von Heyden, heute Bristol-Myers Squibb) – Angiotensin-Converting-Enzym-Hemmer
1988Gen-Hb-Vax® (MSD Sharp & Dohme) – gentechnisch hergestellter Impfstoffgegen Hepatitis B
1989Dantrolen® (Röhm Pharma) – zur Therapie bei maligner Hyperthermier
1990Retrovir® (Wellcome) – erstes zugelassenes Arzneimittel gegen HIV1991Movergan® (ASTA Pharma) – der erste selektive MAO-B-Hemmer zur Therapie bei Morbus Parkinson
1992Survanta® (Abbott) – zur Behandlung von Frühgeborenen mit Atemnotsyndrom und zur Vorbeugung des Syndroms
1993HIB-Vaccinol® (Röhm-Pharma) – der erste in Deutschland eingeführte Hib-Konjugat-Impfstoff
1995Echovist® (Schering) – ein Ultraschall-Kontrastmittel
1997Lorzaar® (MSD) – der erste Angiotensin-II-Rezeptorantagonist
1999Campral® (Merck KGaA) – die erste in Deutschland zugelassene Substanz gegen Craving bei Alkoholabhängigkeit
2001Synagis® (Abbott) – Antikörper zur Prophylaxe gegen schwere Infektionen mit dem Respiratory Syncytial Virus
2003Zyvoxid® (Pfizer) – Antibiotikum gegen grampositive Bakterien mit einem neuen Wirkprinzip
2005Velcade® (Janssen-Cilag) – Proteasomhemmer für die Therapie von Patienten mit Multiplem Myelom
2007Avastin® (Roche Pharma) – erster Angiogenese-Hemmer für die Krebsbehandlung
2009

Procoralan® (Ivabradin) – zur Therapie von Patienten mit koronarer Herzkrankheit (KHK)

Orfadin® (Nitisinon) – zur Therapie von Patienten mit Tyrosinämie Typ 1

2010

Pradaxa® (Dabigatran) - der direkte ThrombinHemmer

Removab® (Catumaxomab) - einziges Präparat zur kausalen Therapie von Patienten mit malignem Aszites

2011

Prolia® (Denosumab) - der erste monoklonale Antikörper zur gezielten Osteoporosetherapie

Nplate® (Romiplostim) - das Stimulanz zur Thrombozytenbildung zur Behandlung von Erwachsenen

mit einer chronischen Immun-(idiopathischen)-thrombozytopenischen Purpura (ITP).

2012

Gilenya® (Fingolimod) - das erste orale Medikament gegen Multiple Sklerose (MS)

Zelboraf® (Vemurafenib) - erstes Medikament zur zielgerichteten Therapie der BRAF-V600 Mutation bei inoperablem oder metastasiertem malignen Melanom

2013

Xifaxan® (Rifaximin) - zur Therapie bei hepatischen Enzephalopathien

Kalydeco™ (Ivacaftor) - hilft Mukoviszidose-Kranken mit G551D-Mutation.

Perjeta® (Pertuzumab) - das die Prognose bei HER2- positivem Mamma-Ca bessert

2014

Tecfidera® (Dimethylfumarat) - zur oralen Basistherapie bei RR-MS

Sovaldi® (Sofosbuvir) - wirkt gegen alle sechs HCV-Genotypen

Sirturo® (Bedaquilin) - das gegen MDR-TB bakterizid wirkt