Berlin, 6. November 2013. Für Pflegefachpersonen ist es oft nicht leicht, psychisch belastete Angehörige in den pflegerischen Prozess mit einzubinden. „Je weniger angespannt und überlastet die pflegenden Angehörigen jedoch sind, desto eher entsteht eine vertrauensvolle Beziehung zu den professionellen Pflegekräften“, betont Christiane Lehmacher-Dubberke, Pflegeexpertin beim AOK-Bundesverband. Eine individuelle Pflegeberatung und andere unterstützende Angebote für Menschen, die einen Angehörigen zu Hause pflegen, haben bei der AOK einen besonderen Stellenwert. Einige Best-Practice-Modelle der AOK werden auf dem Deutschen Pflegetag 2014 vorgestellt, der vom 23. bis zum 25. Januar 2014 in Berlin stattfindet. Der AOK-Bundesverband ist neben Springer Medizin Initiativ-Partner des Deutschen Pflegetages, der – zeitnah zur Konstituierung der neuen Bundesregierung – vom Deutschen Pflegerat (DPR) e.V. erstmals veranstaltet wird.

Regelmäßige Qualitätszirkel mit allen Pflegeberatern, regionale Fallbesprechungen, Supervision, Checklisten und Schulungen – diese Qualitätssicherung garantiert, dass die Pflegeberater der AOK Bayern angemessen reagieren können, wenn überlastete Angehörige um Hilfe bitten. Ein weiteres Projekt stellt die AOK Rheinland/Hamburg vor: Rund um die Uhr können pflegende Angehörige bei der Pflegeleitstelle Demenz in Aachen anrufen und sich von einem multiprofessionellen Team beraten lassen. Zudem kooperiert die AOK mit der Initiative „Ilses weiter Welt“, einem interaktiven Beschäftigungskonzept für demenziell Erkrankte und ihre Pflegenden – seien es professionelle Pflegekräfte oder pflegende Laien. „Filme für Menschen mit Demenz und spezielle Fühlmaterialien regen alle Sinne an und ermöglichen es den Beteiligten, gemeinsam in eine Welt einzutauchen, ohne die Demenzkranken zu überfordern“, berichtet Lehmacher-Dubberke. Übrigens: AOK-Versicherte können ein solches Set zu einem Sonderpreis unter www.ilsesweitewelt.de beziehen. In vielen AOK-Kursen für pflegende Angehörige werden den Teilnehmern diese Materialien zukünftig auch kostenlos ausgehändigt.

Durch die angesprochenen Zielgruppen – beruflich Pflegende und pflegende Angehörige, Entscheider in Politik, Wirtschaft und Bildung Pflegemanager – aber auch durch das breite Themenspektrum ist der neue dreitägige Kongress das zentrale Pflegeangebot in Deutschland. Weitere Schwerpunkte des AOK-Bundesverbandes auf dem Kongress sind der Nutzen technischer Assistenzsysteme in der Pflege und die Qualitätssicherung neuer Wohnformen. Eröffnet wird der Kongress vom Präsidenten des DPR, Andreas Westerfellhaus, und von Dr. Heiner Geißler, Bundesminister a.D. Als weitere Kooperationspartner konnten der Deutsche Städte- und Gemeindebund sowie der GKV-Spitzenverband gewonnen werden. Mehr Informationen zum Kongress finden Sie hier. Das Vorprogramm zum Download hier.

Springer Medizin ist führender Anbieter von Fachinformationen im Gesundheitswesen in Deutschland und Österreich. Die Produktpalette umfasst Zeitschriften, Zeitungen, Bücher und eine Vielzahl von Online-Angeboten für alle Arztgruppen, Psychologen, Zahnärzte, Pharmazeuten, Heilberufe und medizinisch interessierte Laien. Wichtige Qualitätsmerkmale aller Verlagsprodukte sind hohe wissenschaftliche Qualität, Fort- und Weiterbildung auf dem neuesten Stand der medizinischen Forschung, sowie exzellente Vernetzung zu wissenschaftlichen Fachgesellschaften, Berufsverbänden, medizinischen Stiftungen, Herausgebern und Fachautoren. Springer Medizin ist Teil von Springer Science+Business Media. Hier finden Sie alle Pressemitteilungen zu Springer Medizin und Springer Science+Business Media.

Kongressorganisation und Anmeldung: Andrea Tauchert | Springer Medizin | tel. +49 30 82787-5510

Pressekontakt: Uschi Kidane | Springer Medizin | tel. +49 6221 487-8166