Hamburg | Berlin, 30. Juli 2013. Wie kann eine demografiefeste Personalpolitik in den Krankenhäusern aussehen? Das wird ein Thema auf dem 11. Gesundheitspflege-Kongress sein, der am 15. und 16. November in Hamburg stattfindet. Schließlich hat sich die Zahl der über 50-jährigen Pflegekräfte im letzten Jahrzehnt verdoppelt. „Doch mit nachhaltigen Strategien kann man selbst auf der Intensivstation mit über 60 noch gerne arbeiten“, betont Joachim Prölß, Direktor für Patienten- und Pflegemanagement am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Das UKE ist neben den Asklepios-Kliniken Hamburg und dem Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) einer der Kooperationspartner des Kongresses, der von Springer Medizin und dem Pflegemagazin Heilberufe ausgerichtet wird.

„Die Stärken älterer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – wie mehr Umsichtigkeit, höhere Bindung an das Unternehmen, zeitliche Flexibilität oder kommunikative Fähigkeiten – gilt es zu nutzen“, so Prölß weiter. So werden am UKE für die ‚leistungsgewandelten’ – nicht ‚leistungsgeminderten’ – Pflegekräfte spezielle Arbeitsplätze reserviert, wie die Administration einer Station, wo sie ihre Erfahrung einbringen können. Das ist eine Maßnahme innerhalb des betrieblichen Gesundheitsmanagements, das in den letzten zwei Jahren am UKE schrittweise ausgebaut wurde. Im Rahmen einer Masterarbeit am UKE sollen außerdem Vorschläge erarbeitet werden, wie eine Station mit einem höheren Anteil älterer Pflegekräfte aussehen kann.

Weitere Themen auf dem 11. Gesundheitspflege-Kongress sind u.a.: Demenzsensibel pflegen im Akutkrankenhaus, Recht und Ethik in der Organspende, Zusammenarbeit im multikulturellen Team, neue Konzepte in der Onkologie. Ein Schülerkongress unter dem Motto „Von Auszubildenden für Auszubildende“ sowie das HeilberufeSCIENCE-Symposium, bei dem Forschungsarbeiten und Praxisprojekte vorgestellt werden, ergänzen das Programm des Fachkongresses. Die Kongressteilnahme wird mit bis zu sechs Fortbildungspunkten pro Tag im Rahmen der Registrierung beruflich Pflegender (regbp.de) honoriert. Weitere Informationen zum Kongress finden Sie hier.

Springer Medizin ist führender Anbieter von Fachinformationen im Gesundheitswesen in Deutschland und Österreich. Die Produktpalette umfasst Zeitschriften, Zeitungen, Bücher und eine Vielzahl von Online-Angeboten für alle Arztgruppen, Psychologen, Zahnärzte, Pharmazeuten, Heilberufe und medizinisch interessierte Laien. Wichtige Qualitätsmerkmale aller Verlagsprodukte sind hohe wissenschaftliche Qualität, Fort- und Weiterbildung auf dem neuesten Stand der medizinischen Forschung, sowie exzellente Vernetzung zu wissenschaftlichen Fachgesellschaften, Berufsverbänden, medizinischen Stiftungen, Herausgebern und Fachautoren. Springer Medizin ist Teil von Springer Science+Business Media. Hier finden Sie alle Pressemitteilungen zu Springer Medizin und .

Kongressorganisation und Anmeldung: Andrea Tauchert | Springer Medizin | tel. +49 30 82787-5510

Pressekontakt: Uschi Kidane | Springer Medizin | tel. +49 6221 487-8166