Wien | Heidelberg, 07. November 2012. Schlagzeilen in den Medien, die sich um Kindesmisshandlung, Sexualdelikte oder Gewalt gegen ältere Menschen drehen, reißen nicht ab; strafrechtliche Maßnahmen und Gerichtsverfahren folgen in den meisten Fällen. Was ist tatsächlich vorgefallen? Wer ist Opfer, wer Täter? Um solche Situationen aufzuklären, sind medizinische Gutachten bedeutend. Die Qualität dieser Gutachten hängt jedoch entscheidend davon ab, auf welcher Grundlage sie erstellt werden, insbesondere, ob eine rechtzeitige und den fachlichen Standards entsprechende Beweissicherung stattgefunden hat. Da gerade in diesem Bereich häufig Probleme auftreten und wichtige Befunde unwiederbringlich verloren gehen, soll der vorliegende Leitfaden zur Verfügung gestellt werden. Dieser richtet sich an Ärzte wie Gynäkologen, Allgemeinmediziner, Kinderärzte oder Chirurgen, aber auch an nichtmedizinische Berufsgruppen, die oft als erste auf die Opfer treffen; dazu gehören Polizeibeamte, Berater/innen von Opferhilfseinrichtungen, Pflegepersonal und Juristen. Vor allem für diese Zielgruppen soll das Buch Klinisch- forensische Medizin, das bei Springer kürzlich erschienen ist, eine Unterstützung sein.

Sabine Rückert, Kriminal- und Gerichtsreporterin von Die Zeit, unterstreicht im Geleitwort die Bedeutung der Neuerscheinung: „Durch Fehleinschätzungen von Juristen und Experten entgehen Schuldige ihrer verdienten Strafe, oder – noch schlimmer – werden Unschuldige verurteilt“. Umso wichtiger ist dieser Praxisleitfaden, der alle Ärzte und nichtmedizinischen Berufsgruppen sensibilisiert. „Wer mit Gewalt und Kriminalität zu tun hat oder zu tun bekommt, muss Entscheidungen treffen und diese Entscheidungen müssen schnell fallen und sie müssen richtig sein, andernfalls droht eine Katastrophe“, fügt Rückert hinzu.

Das Ziel des Buches ist, einen klaren, strukturierten und detaillierten Überblick über ein breit gefächertes Themenfeld zu geben und die aktuellen fachlichen Standards in einer für auch medizinische Laien verständlichen Weise darzustellen. Übersichtliche Tabellen, zahlreiche Beispiele, Checklisten und veranschaulichendes Bildmaterial unterstützen den Wissenstransfer. Die Herausgeber, erfahrene Rechtsmediziner, greifen alle wesentlichen Themengebiete der klinisch-forensischen Medizin auf: Beispielsweise finden sich eigene Kapitel über Kindesmisshandlung, Gewalt gegen ältere Menschen, Sexualdelikte, Folter, Selbstverletzungen, Spurensicherung, Toxikologie, juristische Grundlagen, die Dokumentation von Verletzungen oder die Begutachtung im Straf- und Zivilprozess.

Martin Grassberger, Elisabeth E. Türk, Kathrin Yen (Hrsg.):
Klinisch-forensische Medizin.
Interdisziplinärer Praxisleitfaden für Ärzte, Pflegekräfte, Juristen und Betreuer von Gewaltopfern.
Springer 2013, 643 S. 274 Abb. in Farbe.
EURO 77,77 € (D) | 79,95 € (A)| ca. CHF 97.00
ISBN 978-3-211-99467-2

Springer Medizin ist führender Anbieter von Fachinformationen im Gesundheitswesen in Österreich und Deutschland. Die Produktpalette umfasst Zeitschriften, Zeitungen, Bücher und eine Vielzahl von Online-Angeboten für alle Arztgruppen, Pharmazeuten, Heilberufe und medizinisch interessierte Laien. Wichtige Qualitätsmerkmale aller Verlagsprodukte sind hohe wissenschaftliche Qualität, Fort- und Weiterbildung auf dem neuesten Stand der medizinischen Forschung, sowie exzellente Vernetzung zu wissenschaftlichen Fachgesellschaften, Berufsverbänden, medizinischen Stiftungen, Herausgebern und Fachautoren. Springer Medizin ist Teil von Springer Science+Business Media. Hier finden Sie alle Pressemitteilungen zu Springer Medizin und Springer Science+Business Media.

Pressekontakt: Carolin Wölkner | Springer Medizin | Tel. 06221 487-8397